Unser Service-Telefon:   +49 (5251) 88122970

Kath. Kita St. Hedwig

Familienzentrum

Josef-Spiegel-Platz 5
33100 Paderborn
 
Kontaktdaten
Helga Füller  
E-Mail: st.hedwig.paderborn@kath-kitas-hochstift.de
Web: http://www.kita-sankt-hedwig.de
Telefon: +49 (5251) 61146
Telefax: +49 (5251) 1809779

Träger

Kath. Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH
Leostraße 21
33098 Paderborn
Telefon: 05251 - 12300
Telefax: 05251 - 123099

Angebotene Plätze

Anzahl Plätze: 56
  • ab 4 Monaten
  • ab 2 Jahren
  • ab 3 Jahren bis zum Schuleintritt

Pädagogisches Profil

  • Teiloffenes Konzept
  • Bewegung
  • Religions-Pädagogik

Kurzinfo

Die katholische Kindertageseinrichtung liegt im Stadtteil "Auf der Lieth" im Südosten Paderborns. Den Stadtteil prägt eine kulturelle Vielfalt, die sich auch in der Kindertageseinrichtung zeigt. Diese kulturelle Vielfalt wird gestützt durch vielerlei Netzwerktätigkeiten innerhalb der Gemeinde St. Hedwig. Ressourcen und kulturelle Besonderheiten sowie die verstärkte Ansprache von Migrantenfamilien tragen für ein gutes soziales Miteinander in diesem Sozialraum bei.

Unsere Einrichtung ist vom Land NRW zertifiziertes Familienzentrum St. Hedwig. Weitere Informationen dazu erhalten Sie hier.

Aufnahmekriterien für die katholischen Kindertageseinrichtungen der Stadt Paderborn

Bei der Besetzung freier Plätze zum neuen Kindergartenjahr, werden vorrangig Kinder berücksichtigt, die einen sogenannten Rechtsanspruch haben. Nach aktueller Gesetzeslage sind das Kinder, die zum 1. November des bevorstehenden Kindergartenjahres das erste Lebensjahr vollendet haben.

Falls mehr Kinder einen Betreuungsplatz wünschen, als freie Plätze in der Kindertageseinrichtung zur Verfügung stehen, erfolgt die Auswahl der Kinder mit Hilfe eines Punktesystems auf Basis folgender Kriterien:

  • Alter des Kindes
  • Konfession
  • Geschwisterkind
  • Sozialraum
  • Einzelfallbezogene Gegebenheiten

Die Kinder werden vorrangig nach der Höhe der Punktezahl aufgenommen.

Für Kinder ohne einen sog. Rechtsanspruch wird das Punkteverfahren nachrangig analog angewendet.


 Nach oben

Öffnungszeiten

  • 25 Stunden
    Mo - Fr. 07:15 - 12:15 Uhr
  • 35 Stunden
    Mo - Do: 07:15 - 12:15 Uhr und 14:15 - 16:30 Uhr; Fr. 07:15 - 12:15 Uhr und 14:15 - 15:15 Uhr
  • 35 Stunden (Block)
    07:15 - 14:15 Uhr
  • 45 Stunden
    Mo - Do 07:15 - 16:30 Uhr; Fr. 07:15 - 15:15 Uhr

 Nach oben

Schließungszeiten

Insgesamt 20 Schließtage

  • 2 Wochen in den Sommerferien
  • 4 pädagogische Tage
  • zwischen Weihnachten und Neujahr
  • Brückentage

 Nach oben

Team

  • Leiterin/Leiter
  • Erzieherinnen/Erzieher
  • Heilpädagogin/Heilpädagoge
  • Heilerziehungspflegerin/Heilerziehungspfleger
  • Zusatzqualifikation Bewegung

 Nach oben

Innen

Der Übergang von der Kita zur Grundschule ist für die zukünftigen Erstklässler ein neuer Lebensabschnitt.

In der katholischen Kindertageseinrichtung "St. Hedwig" unterstützen wir die Kinder durch den Lebensweltansatz in ihrem freien Spiel, offenen Angeboten und individuellen Projekten auch im Rahmen der Schulkinder AGs. Im Forschen und Entdecken nutzen wir das Neugierverhalten der Kinder und fördern die Kreativität. Dadurch erhält das Kind die nötigen Schlüsselqualifikationen um gestärkt in der Grundschule die nötigen Kompetenzen einzusetzen, die es befähigen, in einer Atmosphäre des Lernens dem Schulleben zu folgen.

Unterstützt wird der Übergang in die Grundschule durch fest installierte Angebote (Tag der offenen Tür, Schnupperstunden usw.). Ein festes Angebot ist der Besuch der Grundschule Auf der Lieth und der Grundschule Kaukenberg. Hier besuchen die zukünftigen Erstklässler mit ihren Erzieherinnen/Erziehern das erste Schuljahr der Grundschule und knüpfen so erste Kontakte.


 Nach oben

Pädagogisches Profil

Das pädagogische Profil unserer Einrichtung machen folgende Schwerpunkte aus:

  • Familienzentrum
  • Bewegungskindergarten mit dem Pluspunkt Ernährung
  • integrative Kindertageseinrichtung
  • Haus der kleinen Forscher
  • Eingewöhnung nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell
  • Betreuung ab 4 Monaten
  • lebensweltorientierter Ansatz

Bildung geschieht im gesamten Umfeld der Kindertageseinrichtung und ist ein stetiger Prozess. Wir begleiten diese Prozesse durch:
 

  • gruppenübergreifende Angebote für Mittel- und zukünftige Schulkinder
  • Projektarbeit in der Kita (auch gruppenübergreifend)


Insbesondere durch folgende Qualifizierungen der Mitarbeiter in der kath. Kita "St. Hedwig" möchten wir durch die Bewegungsförderung im Kindergartenalltag Bildung in vielfältigen Bereichen ermöglichen.

Seit Mai 2011 sind wir anerkannter Bewegungskindergarten.
Im Vorfeld der Zertifizierung sind alle Erzieherinnen/Erzieher durch den Landessportbund qualifiziert worden. Das pädagogische Fachpersonal nimmt daher regelmäßig an Fort- und Weiterbildungen teil.

Seit September 2013 sind wir anerkannter Bewegungskindergarten mit dem Pluspunkt Ernährung.
Im Rahmen der Zertifizierung setzen wir die Grundsätze einer vielseitigen Bewegungsförderung und einer gesunden Ernährung gemeinsam im Alltag um. Themen der Bewegung und Ernährung werden spielerisch und altersgemäß in den Alltag eingebaut. Dazu ist das pädagogische Personal besonders qualifiziert worden und nimmt regelmäßig an Fortbildungen zum Themengebiet „Gesunde Ernährung in Kindertagesstätten“ teil.


 Nach oben

Kooperation und Vernetzung

Um ein umfassendes und tragfähiges Bild von der Entwicklung der Kinder zu erhalten, werden unterschiedliche Methoden der Beobachtung genutzt. Wir arbeiten in unserer Einrichtung mit den Bildungs- und Lerngeschichten (BLG). Die Ergebnisse und regelmäßigen Beobachtungen werden schriftlich festgehalten. Freie und eher unstrukturierte Beobachtungen sind beispielsweise auf die Interessen, Engagiertheit, Stärken, Fortschritte und Bedürfnisse des Kindes fokussiert. So entsteht aus mehreren Sequenzen (Beobachtungen) für jedes Kind eine individuelle Bildungs- und Lerngeschichte, die die Entwicklung des Kindes aufzeigt. Diese erhält das Kind in Briefform. Durch diese Briefe wird die Entwicklung der Kinder von Anfang bis Ende der Kindergartenzeit dokumentiert.

Voraussetzung für den Selbstbildungsprozess des Kindes sind bedingungslose Formen der Mitbestimmung, Mitgestaltung und Mitwirkung. Dies beinhaltet das Aufzeigen und Schaffen von Entscheidungs- und Gestaltungsmöglichkeiten, aber auch die aktive Einbeziehung des Kindes als Ideen- und Beschwerdeführer. Für diese Partizipationsmöglichkeiten der Kinder gibt es keine Einschränkungen aufgrund des Alters oder Entwicklungsstandes.

Ebenso ist eine konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Elternvertreterinnen und Elternvertretern, pädagogischen Fachkräften und Träger ein zentraler Baustein zur Verwirklichung des Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsauftrages der Kindertageseinrichtung. Dieser Erkenntnis trägt der Gesetzgeber Rechnung, indem er Eltern und deren Vertretungen weitreichende Beteiligungsrechte in Kindertageseinrichtungen einräumt und so den Rahmen für die Zusammenarbeit von Elternvertreterinnen und Elternvertretern, pädagogischen Fachkräften und Träger festlegt.


 Nach oben

Zusammenarbeit mit Eltern

Grundsätzlich gilt, dass Elternmitwirkung und Elternmitbestimmung zwei unterschiedlich weitreichende Formen von Elternbeteiligung darstellen.
Unter Elternmitwirkung versteht der Gesetzgeber, dass der Elternbeirat bzw. die Elternversammlung rechtzeitig und umfassend zu wesentlichen Entscheidungen in Bezug auf die Einrichtung informiert und angehört werden und dass die Gestaltungshinweise des Elternbeirates bzw. der Elternversammlung angemessen bei der Entscheidungsfindung durch den Träger bzw. die Einrichtungsleitung berücksichtigt werden.
Elternmitwirkung bedeutet für uns als Familienzentrum gegenseitige Unterstützung und Hilfe von Eltern und für die Eltern mit Ihren uns anvertrauten Kindern. Beispiele hierfür sind die gemeinsame Durchführung von Festen, Renovierungsmaßnahmen oder Aktionen mit Kindern z. B. Kennenlernfest, Adventskaffee etc.
Gemeinsam mit dem Elternrat werden die Schließtage der Einrichtung (IQUE-Methodentage, religionspädagogische Angebote) beschlossen.


 Nach oben

Elternbeitrag

Allgemeine Informationen und Erläuterungen zum Elternbeitrag. Für die Inanspruchnahme eines Platzes in einer öffentlich geförderten Kindertageseinrichtung - ganz gleich in welcher Trägerschaft - kann ein Elternbeitrag erhoben werden. Dies ist in einer Satzung geregelt. Für die Festsetzung des Beitrages müssen dem Jugendamt Einkommensnachweise vorgelegt werden. Grundlage für die Beitragshöhe sind die 'positiven' Einkünfte. Der sich daraus ergebene Beitrag kann in der entsprechenden Elternbeitragstabelle entnommen werden. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Zum Seitenanfang

Wir sind für Sie da

Bei weiteren Fragen zum Kita-Navigator wenden Sie sich bitte an unsere Servicestelle:

Jugendamt Paderborn
Am Hoppenhof 33
33104, Paderborn
Telefon: +49 (5251) 88122970
E-Mail: kita-navigator@paderborn.de

Erreichbarkeit:
Montag - Donnerstag
08:00 - 12:30 Uhr

Montag und Donnerstag
14:00 - 16:00 Uhr

Freitag
08:00 - 12:00 Uhr

Haben Sie Fragen?

Um Ihnen direkt und schneller behilflich sein zu können, haben wir hier Ihre häufigsten Fragen und unsere Antworten für Sie zusammengestellt.
 
Zu den häufig gestellten Fragen.