Unser Service-Telefon:   +49 (5251) 88122970

Kita dSPACE Dötze

Rathenaustraße 28
33102 Paderborn
 
Kontaktdaten
Carina Chudalla  
E-Mail: CChudalla@e-impuls.de
Web: http://www.e-impuls.de/home/
Telefon: +49 (5251) 16381400
Telefax: +49 (5251) 16381410

Träger

Impuls Soziales Management e. V.
Weserstraße 2a
34125 Kassel
Telefon: +49 (561) 7818414
Telefax: +49 (561) 7818499

Angebotene Plätze

Anzahl Plätze: 65
  • ab 4 Monaten
  • ab 2 Jahren
  • ab 3 Jahren bis zum Schuleintritt

Pädagogisches Profil

  • Situationsorientierter Ansatz

Öffnungszeiten

  • 25 Stunden
  • 35 Stunden
  • 35 Stunden (Block)
  • 45 Stunden
    07:30 - 17:00 Uhr
     

 Nach oben

Schließungszeiten

Zwischen Weihnachten und Neujahr plus zusätzlich ein weiterer Tag


 Nach oben

Team

  • Leiterin/Leiter
  • Erzieherinnen/Erzieher

 Nach oben

Pädagogisches Profil

 Wissensdurst stillen, Wärme geben

Unsere pädagogische Arbeit mit den Kindern unterliegt nach §13 KiBiz einem Erziehungs- und Bildungsauftrag. Unseren Bildungsauftrag verstehen wir als einen komplexen Prozess. In der gesamten Kindergartenzeit möchten wir die Kinder begleiten, sich zu selbstständigen und problemlösungsfähigen Persönlichkeiten zu entwickeln.
Um das tägliche Miteinander zu vereinfachen, erarbeiten die pädagogischen Fachkräfte gemeinsam mit den Kindern nachvollziehbare Gruppenregeln. Diese Regeln sind für die Kinder ein „roter Faden“ an dem sie sich orientieren können und der ihnen Halt gibt. Hier ist es von großer Bedeutung im direkten Umgang mit den Kindern einen liebevollen und konsequenten Umgang zu pflegen.

Team, Aufgaben, Fortbildung
Gemeinsam verstehen wir uns als pädagogische Fachkräfte, die qualitativ hochwertige Arbeit für Kinder und Eltern leisten.
Wir begleiten die Familien mit Engagement, Professionalität und Freude an der Arbeit.
Hierzu gehört für uns in erster Linie ein liebevoller und respektvoller Umgang mit den Kindern, der uns zu kontinuierlichem Weiterlernen verpflichtet.
Durch eine gute Zusammenarbeit vermitteln wir den Kindern einheitliche Werte, Ziele und Konsequenzen. Deshalb treffen wir gemeinsame Entscheidungen, klare Absprachen und unterstützen uns gegenseitig.

Um ständig den neuen Herausforderungen gerecht zu werden, nehmen unsere pädagogischen Fachkräfte an Fort- und Weiterbildungen und an Fachberatungen teil. Durch die Fort- und Weiterbildung erhalten die Fachkräfte neue Impulse und lernen, eigenes Handeln kritisch zu überdenken.

  • Sprache und Mehrsprachigkeit
  • MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik)
  • Tierpädagogik
  • Ernährung und Gesundheit
  • soziale und interkulturelle Kompetenz
  • Bewegungsförderung
  • Kreativität, Musik und Tanz

 Nach oben

Kooperation und Vernetzung

Die Grundlage unserer Bildungsdokumentation basiert auf "Kuno Beller - Entwicklungstabelle"
& Portfolio-Arbeit.

Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht das Kind. Ihrer Entwicklung angemessen ermöglichen wir allen Kindern weitestgehende Mitgestaltung im Alltag. Partizipation heißt für uns, Kinder an Entscheidungsprozessen, die ihr eigenes Leben und die Gemeinschaft betreffen, zu beteiligen und gemeinsam Lösungen für Probleme zu finden. Damit räumen wir Kindern Einflussnahme ein und ermutigen sie zu Mit- und Selbstbestimmung, denn wir sind der Auffassung, dass schon kleine Kinder Partizipation erlernen können.

Partizipation entwickelt sich immer in einem Dialog, welcher Mitbestimmung, Mitwirkung und Mitgestaltung bedeutet. Da Krippenkinder die Sprache aber erst erlernen, erforscht das Kind in diesem Zusammenhang ein hohes Maß an Präsenz durch die pädagogische Fachkraft, um die nonverbalen Äußerungen und Signale in der jeweiligen Situation zu verstehen und entsprechend zu reagieren. Hierbei spielt die Beobachtung und Dokumentation eine wesentliche Rolle.

Je älter die Kinder werden, desto mehr sind sie in der Lage, ihren Lebensalltag bewusst mitzugestalten, sich Gedanken zu machen, Wünsche und Anliegen sprachlich zu äußern.

Beispiele an denen die Partizipation in unserem Alltag sichtbar wird:

  • Freispiel (Wahl des Spielpartners, des Ortes, des Spielmaterials und des Spielverlaufs
    sowie die -dauer)
  • Teilnahme an bestimmten Angeboten und Impulsen
  • bei den Mahlzeiten (freie Wahl des Platzes, Getränke können selbst gewählt werden, freie Wahl bei der Menge des Essens)
  • Mitsprache im Morgenkreis (welches Lied, welches Spiel)

Dabei erfahren die Kinder, dass

  • ihre Wünsche und Probleme ernstgenommen werden,
  • sie wichtig sind und wir sie ernst nehmen,
  • jeder ein aktives Mitspracherecht hat,
  • Regeln eingehalten werden müssen,
  • Lösungen gemeinsam gesucht werden,
  • alle ein Teil der Gemeinschaft sind.


Übergänge
Für die Eltern findet ein Übergabegespräch statt. An diesem nehmen neben den Eltern auch je eine pädagogische Fachkraft aus der Krippengruppe und eine aus der Kitagruppe teil. In dem gemeinsamen Gespräch können die Eltern Fragen stellen und sich über die genauen Details der Eingewöhnung informieren. Die Fachkraft der neuen Gruppe stellt ihre Gruppe vor und erklärt Besonderheiten und Veränderungen zum Gewohnten (z. B. den Tagesablauf), die auf das Kind in der nächsten Zeit zukommen werden.
Ca. sechs Wochen vor dem Wechsel von der Krippe in die Kindertagesstätte besucht das Kind die neue Gruppe stundenweise. Das zukünftige „Kita-Kind“ bekommt einen Paten zur Seite (älteres Kind aus der neuen Gruppe), der sich besonders in der ersten Zeit um das jüngere Kind kümmert und ihm in der neue Gruppe hilft sich zu Recht zu finden.
Am letzten Tag in der Krippe wird das Kind verabschiedet und am ersten Tag in der Kita-Gruppe besonders begrüßt.


 Nach oben

Zusammenarbeit mit Eltern

Die Zusammenarbeit mit den Eltern gestalten wir partnerschaftlich. Wir stehen beratend, unterstützend und familienergänzend zur Seite. Individuelle Bedürfnisse der Familien stehen im Vordergrund, unser Ziel ist  eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.
Erziehungs- und Bildungspartnerschaft beschreibt die gemeinsame Verantwortung von Eltern und Erzieherinnen/Erzieher für die Erziehung des jeweiligen Kindes.
Die erlebte gegenseitige Wertschätzung führt zu einer positiven Entwicklung des Kindes. Durch eine gute Erziehungs- und Bildungspartnerschaft spürt das Kind Sicherheit und kann sich so im Kindergartenalltag frei entfalten und sich weiter entwickeln.
Ziel der Erziehungs- und Bildungspartnerschaft ist es, den Erziehungsprozess gemeinsam zu gestalten und sich gegenseitig zu unterstützen.
Mit all diesen Punkten im Hinterkopf ist es uns wichtig die Bedürfnisse und Wünsche der Eltern in Bezug auf das Wohlergehen ihres Kindes in den Mittelpunkt unserer Gespräche zu stellen.
Kita und Eltern sprechen gemäß einer Partnerschaft über die Lebenssituationen, Erziehungsziele und -methoden.
Wir sind sehr daran interessiert unsere Arbeit so transparent wie möglich zu gestalten, um so eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit ihnen leisten zu können. Idealerweise bedeutet eine solche Zusammenarbeit die Möglichkeit, Lernprozesse gegenseitig anzustoßen und in einem guten Dialog zu stehen.

Informationen über unserer pädagogischen Arbeit/Termine erhalten die Familien durch:

  • Elternbriefe
  • Schwarzes Brett
  • Tagesberichte der Gruppenaktivitäten
  • elektronischer Bilderrahmen, der wöchentlich aktualisiert wird
  • Hospitationen
  • Jahresagenda (Hier werden alle wichtigen Termine bekannt gegeben.)
     

Elterngespräche
Zwei- bis dreimal im Jahr findet ein ausführliches Elterngespräch über die Entwicklung des Kindes statt. In diesem Gespräch ist für das pädagogische Personal eine ganzheitliche Betrachtungsweise des Kindes wichtig. Wie verläuft die Entwicklung im sozialen-, emotionalen-, motorischen- und kognitiven Entwicklungsbereich und wie verhält sich das Kind im familiären Umfeld.

Tür- und Angelgespräche
In Tür- und Angelgesprächen teilen wir den Eltern die wichtigsten Belange ihres Kindes vom Tage mit und informieren sie über aktuelle Besonderheiten.

Anlassgespräche
Sollten Eltern den Wunsch nach einem Austausch innerhalb eines Jahres haben, nimmt sich die Fachkraft des Kindes gerne (nach Terminabsprache) Zeit für einen intensiven Austausch.

Hospitation
Gerne dürfen Eltern gemeinsam mit ihrem Kind einen Tag in der Einrichtung verbringen. Für offene Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Elternveranstaltungen
Elternveranstaltungen finden in der Kindertagesstätte zu verschiedenen Thematiken mit unterschiedlichen Zielsetzungen statt:

  • Wahl des Elternbeirates
  • gegenseitiges Kennenlernen
  • Behandlung eines pädagogischen Themas
  • Vorstellung und Absprache der Arbeit in der Kindertagesstätte

Je nach Thematik finden die Veranstaltungen auf Gruppenebene oder für die Elternschaft der gesamten Kindertagesstätte statt.

Eltern-Kind-Veranstaltungen
In regelmäßigen Abständen möchten wir den Familien gemeinsame Aktionen in der Kindertagesstätte anbieten. Gemeinsam organisierte Feste in der Einrichtung vertiefen die Kontakte untereinander und machen deutlich, dass wir ein Haus für Kinder und ihre Familien sind.

Elternbefragung
Unser Haus möchte familienfreundliche und kompetente Begleitung für Eltern sein.
Um das zu gewährleisten, entwickeln wir uns und die Qualität unserer Arbeit beständig weiter. Unterstützung erwarten wir von den Eltern bei der jährlichen Elternumfrage. Die Auswertung wird zum Anlass genommen die pädagogische Arbeit zu überprüfen und bei Bedarf zu optimieren.


Aufgrund zusätzlicher Leistungen, wie erweiterter Öffnungszeiten, geringer Schließzeiten und einem Personalschlüssel über dem gesetzlichen Standard, wird darüber hinaus eine monatliche Qualitätspauschale in Höhe von 150,00 € pro Kind erhoben.

Das Verpflegungsentgelt für unsere gesunde Vollverpflegung (Frühstück, Mittagessen und Snack mit Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau) liegt derzeit bei monatlich 94,30 €.

 


 Nach oben

Elternbeitrag

Allgemeine Informationen und Erläuterungen zum Elternbeitrag. Für die Inanspruchnahme eines Platzes in einer öffentlich geförderten Kindertageseinrichtung - ganz gleich in welcher Trägerschaft - kann ein Elternbeitrag erhoben werden. Dies ist in einer Satzung geregelt. Für die Festsetzung des Beitrages müssen dem Jugendamt Einkommensnachweise vorgelegt werden. Grundlage für die Beitragshöhe sind die 'positiven' Einkünfte. Der sich daraus ergebene Beitrag kann in der entsprechenden Elternbeitragstabelle entnommen werden. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Zum Seitenanfang

Wir sind für Sie da

Bei weiteren Fragen zum Kita-Navigator wenden Sie sich bitte an unsere Servicestelle:

Jugendamt Paderborn
Am Hoppenhof 33
33104, Paderborn
Telefon: +49 (5251) 88122970
E-Mail: kita-navigator@paderborn.de

Erreichbarkeit:
Montag - Donnerstag
08:00 - 12:30 Uhr

Montag und Donnerstag
14:00 - 16:00 Uhr

Freitag
08:00 - 12:00 Uhr

Haben Sie Fragen?

Um Ihnen direkt und schneller behilflich sein zu können, haben wir hier Ihre häufigsten Fragen und unsere Antworten für Sie zusammengestellt.
 
Zu den häufig gestellten Fragen.