Unser Service-Telefon:   +49 (5251) 88122970

Städt. Kita Fontane

Fontanestraße 2
33100 Paderborn
 
Kontaktdaten
Birgit Günther  
E-Mail: kita-fontane@paderborn.de
Telefon: +49 (5251) 8815301

Träger

Stadt Paderborn
Am Hoppenhof 33
33104 Paderborn
Telefon: 05251/88122970

Angebotene Plätze

Anzahl Plätze: 122
  • ab 4 Monaten
  • ab 2 Jahren
  • ab 3 Jahren bis zum Schuleintritt

Pädagogisches Profil

  • Teiloffenes Konzept
  • Naturerlebnis-Pädagogik
  • Situationsorientierter Ansatz

Kurzinfo

Die Städtische Kindertageseinrichtung „Fontane“ wurde 1973 als erster städtischer Kindergarten eröffnet. 2018 zogen wir mit unseren Kinder in das Provisorium „An den Lothewiesen“.

Am alten Standort, in der Fontanestr.2, entstand unsere neue Einrichtung mit einem Raumangebot von 1200qm. Seit März 2020 bewohnen wir die neuen Räumlichkeiten, in denen die Kinder viel Platz und neue Möglichkeiten zu allen Bildungsbereichen erfahren.

Auf unserem großzügig gestalteten Außengelände befindet sich ein zum Teil sehr alter Baumbestand, der in der Neubauphase erhalten wurde und sich gut in das neu gestaltet Gelände integriert.

Die Einrichtung liegt eingebettet in einem parkähnlichen Gelände, auf dem sich ein öffentlicher, Spielplatz befindet. Die Hauptverkehrskreuzung liegt ca. fünf Gehminuten entfernt, auch der Zugang zur Straße erfolgt über einen Fußgängerweg.

In direkter Nachbarschaft befindet sich die Stephanusschule und das Familienzentrum/Städtischen Kindertageseinrichtung „Lange Wenne“ mit denen wir gemeinsam das Kinderbildungshaus Paderborn anbieten, um allen Kindern „Bildung ohne Brüche“ zu ermöglichen.

Unsere Einrichtung besteht aus 4 Gruppen und gehört zum Sozialbezirk 2. Sie liegt im östlichen Stadtteil von Paderborn am Berliner Ring,  mit der Anbindung an den Bürgerpark und dem Naturschutzgebiet "Tausendquell".

Die vier Gruppen in unserer Kita:

  • Gelbe Gruppe/ Musisch-ästhetische Bildung
  • Grüne Gruppe/ Naturwissenschaftlich-Technische Bildung
  • Rote Gruppe/ Soziale, kulturelle und interkulturelle Bildung
  • Blaue Gruppe/ Die Entdecker

Die Schwerpunkte in unserer Kita:

  • Teiloffenes Konzept
  • Naturwissenschaftlich-Technische Bildung
  • Frühmusikalische Bildung
  • Digitale Kita
  • Kinderbildungshaus Paderborn

 

Aufnahmekriterien für die Kindertageseinrichtungen der Stadt Paderborn

Die Aufnahmekriterien beruhen auf den gesetzlichen Vorgaben des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz).
Die Aufnahme erfolgt mit Beginn des Kindergartenjahres zum 01.08. grundsätzlich nach den zur Verfügung stehenden Plätzen in den jeweiligen Gruppenformen gemäß §19 KiBiz.
Stichtagsdatum für die Aufnahme in der jeweiligen Gruppenform ist das Alter der Kinder zum 01.11. des Kita-Jahres der Aufnahme.

Die Aufnahme der Kinder erfolgt mit Hilfe einer Rankingliste.
Folgende Kriterien werden berücksichtigt und bepunktet:

  • Berufstätigkeit der Erziehungsberechtigten
  • Alleinerziehende Erziehungsberechtigte
  • Förderbedarf, insbesondere Sprachförderbedarf
  • Besondere familiäre Belastungen
  • Pädagogische Gründe
  • Wohnort im Sozialraum
  • Umzug

Die Kinder werden nach der Höhe der Punktzahl aufgenommen.


 Nach oben

Öffnungszeiten

  • 25 Stunden
    07:30 - 12:30 Uhr
  • 35 Stunden
    07:30 - 12:30 Uhr und 14:30 - 16:30 Uhr
  • 35 Stunden (Block)
    07:15 - 14:30 Uhr
  • 45 Stunden
    07:15 - 16:30 Uhr

 Nach oben

Schließungszeiten

Insgesamt 20 Schließtage, die rechtzeitig bekannt gegeben werden:

  • 2 Wochen in den Sommerferien
  • zwischen Weihnachten und Neujahr
  • Herbst- oder Osterferien
  • 4 pädagogische Tage

Bei Bedarf können die Kinder, bei rechtzeitiger Anmeldung, während unserer Schließzeiten in einer anderen städtischen Einrichtungen betreut werden.


 Nach oben

Team

  • Leiterin/Leiter
  • Erzieherinnen/Erzieher
  • Entspannungspädagogin/Entspannungspädagoge
  • Heilpädagogin für inklusive Bildung und Erziehung
  • Fachkraft für inklusive Bildung und Erziehung
  • Zusatzqualifikation U3
  • Zusatzqualifikation BISC und HLL
  • Zusatzqualifikation Bewegung im Elementarbereich
  • Zusatzqualifikation Musikalische Bildung
  • Zusatzqualifikation Digitalität in der Kita
  • Zusatzqualifikation Märchenmobil
  • Kochfrau

 Nach oben

Innen

In unserer Einrichtung hat das letzte Kindergartenjahr eine besondere Bedeutung, um jedem Kind einen optimalen Übergang in die Grundschule zu gestalten.

 

Wir haben uns gemeinsam mit der Stephanusschule, dem Familienzentrum/Städtischen Kindertageseinrichtung „Lange Wenne“ zum Kinderbildungshaus Paderborn zusammengeschlossen.

Die Zusammenarbeit der drei Einrichtungen ist geprägt von einer Kooperation

  • mit einem gemeinsamen Blick auf Ihr Kind,
  • mit gemeinsamen Lernwerkstätten,
  • mit einer gemeinsamen Dokumentation,
  • mit einer Schulsozialarbeiterin, die zur Stärkung der sozialen Kompetenzen der Kinder das Projekt "Soziales Lernen" durchführt,
  • mit einer regelmäßigen Evaluation.

Das frühzeitige Wecken von den Interessen an den Naturwissenschaften steht im Vordergrund unserer Kooperation.

Im Verlauf der letzten Jahre kamen ergänzend weitere Bildungsbereiche hinzu. Wir möchten den Kindern vom Kindergartenalter an kindgerechte und handlungsorientierte Zugänge zur naturwissenschaftlichen Bildung bieten. Dabei nutzen wir - neben vielen anderen Methoden - vor allem das freie und angeleitete Experimentieren, um den Kindern einen anschaulichen und selbsttätigen Umgang mit dem Phänomen der Natur zu ermöglichen.

Gemeinsam mit den Schulkindern der ersten Klassen der Grundschule Stephanus arbeiten unsere angehenden Schulanfänger das gesamte Jahr über an bestimmten Tagen in einer „Lernwerkstatt“.

In den Lernwerkstätten werden Themen wie z. B. Bauen und Konstruieren, Sinnesschulung oder Verkehrserziehung gemeinsam mit vertrauten Lernbegleitern (Erzieherinnen/Erziehern der städt. Kita "Lange Wenne" und unserer Kita sowie Lehrerinnen/Lehrern der Stephanusschule) erarbeitet.

Die Themen werden so gewählt, dass sie für die Kinder einen hohen Aufforderungscharakter beinhalten und sowohl die Kinder der Kita wie auch Schulkinder voneinander lernen können. Dabei werden Kompetenzen wie Zuhören, gemeinsame Überlegungen, soziale Fähigkeiten und Argumentieren individuell von jedem Kind entwickelt.

Dieses wird durch eine Schulsozialarbeiterin das ganze Jahr kontinuierlich unterstützt.

Zur gemeinsamen Planung von Lerninhalten der Lehrwerkstätten treffen sich die Mitarbeiter/innen aus den beteiligten Einrichtungen. Unter Berücksichtigung des Entwicklungsstandes der Kinder, ihrer Interessen, der Lehrpläne und dem Kinderbildungsgesetz werden die Inhalte festgelegt, dokumentiert und reflektiert.

Eltern profitieren - insbesondere, wenn es sich um ihr erstes Kind im Übergang handelt - daher ebenfalls im hohen Maße vom Kinderbildungshaus Paderborn.

Sie spüren deutlich die Auswirkungen, die sich auch auf das familiäre Umfeld beziehen. Die Kinder werden insgesamt sicherer in ihrem Auftreten und erlangen mehr Selbstvertrauen. 

Weitere Kooperationspartner und Vernetzungen:

  • Ergotherapeuten, Logopäden, Kinderärzte
  • FreiesBeratungsZentrum Paderborn (FBZ)
  • Gesundheitsamtsamt des Kreises Paderborn
  • "MiCado" Migrationsfachdienst im Caritas-Verband Paderborn e. V.
  • Netzwerk Kitamusik NRW/Landesmusikakademie NRW
  • Berufskollegs
  • Universität Paderborn
  • Kolping Bildungswerk

 


 Nach oben

Pädagogisches Profil

Das Bild und die Individualität vom Kind bildet die Basis für unsere familienergänzende Arbeit.

Diese zeichnet sich seit vielen Jahren durch Beständigkeit und Entwicklungsoffenheit aus.
So hat sich aus der guten Zusammenarbeit mit der Stephanusschule  und dem FamZ/ Städtischen Kindertageseinrichtung  "Lange Wenne" das Kinderbildungshaus Paderborn entwickelt, um den Kindern einen fließenden Übergang zur Grundschule zu ermöglichen.

Der Auftrag, Kinder und ihre Familien zu begleiten und sie zu unterstützen, fordert uns im Team immer wieder heraus. Um den verschiedenen Sichtweisen von Kindern, Eltern und Team (als Lernbegleiter) gerecht zu werden, ist die ständige Qualitätsentwicklung fest in unserem Konzept verankert.

Unsere pädagogische Arbeit orientiert sich an dem Teiloffenen Konzept, den Bildungs- und Lerngeschichten, sowie an den Bildungsvereinbarungen, in der die zehn Bildungsbereiche festgeschrieben sind.

___SUBTEXT___

Das neu konzipierte, vielfältige Raumangebot ermöglicht den Kindern und uns als pädagogischem Team die besten Voraussetzungen für unsere Arbeit. Die verschiedenen Bildungsbereiche sind in den Räumlichkeiten umgesetzt. Jeder Raum bietet eine eigene Erlebniswelt.

Unser Schwerpunkt „ Naturwissenschaftliche Bildung“ fand in der baulichen Umsetzung eine besondere Berücksichtigung. Unter der Verwendung von naturbelassenen Materialien und einem reizarmen Farbkonzept erfahren die Kinder keinerlei Reizüberflutung.

Die Kinder füllen die Räume mit Farbe, Ihrem kreativen Spiel und gestalten Ihre neue Umgebung.

Durch den Einsatz von kreativen und neuen Technologien, ist in der Einrichtung ein besonderes Raumklima und eine optimale Raumakustik für Alle geschaffen worden.

Alle Gruppen - und Funktionsräume sind verschiedenen Bildungsbereichen zugeordnet.

  • Sprache und Kommunikation
  • Soziale, kulturelle und interkulturelle Bildung 
  • Naturwissenschaftliche und technische Bildung
  • Mathematische Bildung
  • Medien
  • Bewegung
  • Körper, Gesundheit und Ernährung
  • Musisch-ästhetische Bildung
  • Ethik
  • Ökologische Bildung

Die Kinder haben die Möglichkeit, alle Bildungsbereiche in ihrem Freispiel zu erleben und wahrzunehmen. Zusätzliche entwickeln sich aus den Ideen und der Beobachtung der Kinder Projekte und Spielanreize, die wir gemeinsam mit ihnen in einem ko-konstruktiven Lernprozess umsetzen. Außerdem begleiten uns auch fest etablierte Projekte im Jahr. Dazu gehören z.B: die Zahngesundheit, der Besuch der Feuerwehr, die Verkehrserziehung, das Bienenprojekt, die Naturtage ….


 Nach oben

Kooperation und Vernetzung

Wir führen Beobachtungen nach den Bildungs- und Lerngeschichten, einem Prinzip von Margaret Carr, durch, die die Selbstbildung des Kindes verdeutlichen und in Lerngeschichten dokumentiert werden.

Sage es mir und ich vergesse es.
Zeige es mir und ich erinnere mich.
Lasse es mich tun und ich verstehe es.
                                       Konfuzius



Die Beobachtungen sind seit langem Bestandteil unserer täglichen Arbeit. Bei diesem Beobachtungsverfahren liegt der Fokus auf den Stärken und Interessen jedes einzelnen Kindes.
Dadurch erfahren die Kinder individuelle Aufmerksamkeit, Wertschätzung und Anerkennung. Daraus ergeben sich weitere Bildungsprozesse, die für den Bildungsweg des Kindes bemerkenswert sind und es vom Kindergarten bis zur Grundschule begleiten.

Die Beobachtungen werden in einer Lerngeschichte festgehalten. Lerngeschichten basieren auf der Grundlage von Beobachtungen und deren Auswertung. Die Lerngeschichten werden in Portfolios aufbewahrt. Ein Portfolio ist ein Ordner, in dem der Alltag des Kindes in der Kita sowie seine Fähigkeiten und Fertigkeiten dokumentiert werden. Das Portfolio ist für Kinder und Eltern jederzeit griffbereit, da sie sich in einem Regal im oder vor dem Gruppenraum befinden.

Die Erzieherin/Der Erzieher liest dem Kind die Lerngeschichte vor. Das ist immer ein ganz besonderer Augenblick für die Kinder. Durch das Beobachtungsverfahren und dessen Dokumentation erkennen wir Gemeinsamkeiten mit anderen Kindern. Es entwickeln sich daraus verschiedene Projekte, wie Dinosaurierlandschaften und selbstentwickelte Geschichten wurden zur Theateraufführung.

Die Dokumentation geschieht in wertschätzender Art und Weise. Sie ist Grundlage unserer pädagogischen Arbeit. Sie zu reflektieren, zu planen und transparent zu machen ist uns ein besonderes Anliegen.

___SUBTEXT___

Kinderblick - Erwachsenenblick
Die Gestaltung von Entscheidungsprozessen soll Kindern frühzeitig die Möglichkeit geben, eigene Interessen zu vertreten. Sie können sich aktiv in ihrem unmittelbaren Lebensalltag einbringen. Für Kinder und Erwachsene bietet dieses Miteinander eine Herausforderung. Gemeinsam werden Lösungsmöglichkeiten und Ideen entwickelt und umgesetzt.
Von täglichen Entscheidungen bis zu großen Veränderungen ist vieles möglich:

 Partizipation bedeutet also:

  • Mitwirkung
  • Mitgestaltung
  • Mitbestimmung

Wir sehen das Selbst- und Mitbestimmungsrecht als Grundlage unseres pädagogischen Handelns und beteiligen die Kinder aktiv an der Gestaltung des Alltags im sozialen Miteinander.

Die Kinder werden in alltäglichen Situationen miteinbezogen. Sie lernen im geschützten und vertrauten Raum der Kita, wie sie ihre Meinungen und Argumente einbringen können. Hierbei soll ein Verständnis für Demokratie bei den Kindern geweckt und entwickelt werden, wobei der jeweilige kulturelle Hintergrund eines jeden Kindes, sowie die Toleranz diesem gegenüber bei jedem Kind gefördert werden soll.

Die Belange und Anregungen der Kinder und der Erzieher sind uns sehr wichtig.

In Kinder- und Gruppenkonferenzen werden kreative Ideen entwickelt und Planungen der Umsetzung erarbeitete oder bei Problemen gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten gesucht.

  • Schulanfänger entwickeln und planen in gemeinsamen Konferenzen ihre Abschlussfeier
  • Die Planung für das tägliche Mittagessen wird von den Kindern mitgestaltet
  • Die Kinder werden in die Gestaltung des Tagesablaufes einbezogen

 


 Nach oben

Zusammenarbeit mit Eltern

Für eine  gute pädagogische Arbeit ist der Kontakt zwischen den Erziehungsberechtigten, dem Träger und dem pädagogischen Personal von großer Bedeutung. Der offene und intensive Dialog, mit Ihnen liebe Eltern,  ist für uns der Wegbereiter für eine vertrauensvolle, partnerschaftlich Zusammenarbeit . Wir sehen Sie als Experten für die Entwicklung und Erziehung ihrer Kinder.

Wir bieten an:

  • Elterncafé
  • Informationsnachmittage
  • Kennenlernfest
  • Eingewöhnungszeit
  • Feste unseres Kulturkreises
  • Sport- und Spielfeste
  • Tag der offenen Tür
  • Vätertag in der Natur
  • Entspannungsnachmittag für Mütter
  • Beratungs- und Unterstützungsgespräche
  • Elternsprechtage
  • Elternbeirat und Rat der Tageseinrichtung
  • Für Eltern besteht die Möglichkeit (sehr wünschenswert) im Kinderbildungshaus zu hospitieren.
  • Aktionen für Eltern
___SUBTEXT___

Die Stadt Paderborn erhebt für die Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen als örtlicher Träger der öffentlichen Jugendhilfe Elternbeiträge.
Informationen zur Erhebung und Höhe von Elternbeiträgen entnehmen Sie bitte der Satzung der Stadt Paderborn über die Erhebung von Elternbeiträgen in Kindertageseinrichtungen vom 11.07.2019.

Angaben zur Höhe des Essensgeldes erhalten Sie hihttp://mein-digiport.de/suche/-/egov-bis-detail/dienstleistung/26787/shower.


 Nach oben

Elternbeitrag

Allgemeine Informationen und Erläuterungen zum Elternbeitrag. Für die Inanspruchnahme eines Platzes in einer öffentlich geförderten Kindertageseinrichtung - ganz gleich in welcher Trägerschaft - kann ein Elternbeitrag erhoben werden. Dies ist in einer Satzung geregelt. Für die Festsetzung des Beitrages müssen dem Jugendamt Einkommensnachweise vorgelegt werden. Grundlage für die Beitragshöhe sind die 'positiven' Einkünfte. Der sich daraus ergebene Beitrag kann in der entsprechenden Elternbeitragstabelle entnommen werden. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Zum Seitenanfang

Wir sind für Sie da

Bei weiteren Fragen zum Kita-Navigator wenden Sie sich bitte an unsere Servicestelle:

Jugendamt Paderborn
Am Hoppenhof 33
33104, Paderborn
Telefon: +49 (5251) 88122970
E-Mail: kita-navigator@paderborn.de

Erreichbarkeit:
Montag - Donnerstag
08:00 - 12:30 Uhr

Montag und Donnerstag
14:00 - 16:00 Uhr

Freitag
08:00 - 12:00 Uhr

Haben Sie Fragen?

Um Ihnen direkt und schneller behilflich sein zu können, haben wir hier Ihre häufigsten Fragen und unsere Antworten für Sie zusammengestellt.
 
Zu den häufig gestellten Fragen.