Pädagogik:
Städt. Kita "Am Schlosspark"

Pädagogisches Profil

"Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe." (-Konfuzius-)

Beim Betreten unserer Kita lässt sich schnell unser Konzept der offenen Arbeit erkennen. Die Räume in unserer Einrichtung sind als Funktionsräume eingerichtet. In folgenden Funktionsräumen können die Kinder im Kita-Alltag miteinander spielen und lernen:

- Bau- und Konstruktionsraum

- Schreibwerkstatt

- Kreativraum

- Forscherwerkstatt

- Rückzugsraum mit Spielen und Puzzles sowie dem Mandalabereich

- Bücherei

- Rollenspielraum

- Bewegungsraum

- Nestgruppe (Stammgruppe der jüngsten Kinder) mit zusätzlichem Rollenspielbereich und Kuschelbereich sowie einem weiteren Bau- und Konstruktionsraum und dem Sinnesraum

- Kinderrestaurant

- Außengelände der Kita

Im Mittelpunkt der offenen Arbeit steht das Kind. Das Kind entscheidet selbst, mit wem es was und wie lange spielt. Wir sehen das Kind als Konstrukteur seiner eigenen Entwicklung. Jedes Kind soll die Möglichkeit bekommen auf seinem individuellen Bildungsweg Antworten auf seine Fragen zu finden. Durch z.B. freies Ausprobieren, Experimentieren, den Austausch mit Kindern und pädagogischen Fachkräften, durch das Hineinschlüpfen in andere Rollen, das Betrachten von Bilderbüchern, durch Versuch und Irrtum entdeckt und erschließt sich das Kind seine Welt.

Bildung ist Selbstbildung - der Spaß und das eigene Interesse des Kindes stehen im Vordergrund des Selbstbildungsprozesses. Somit sehen wir uns als Entwicklungsbegleiter des einzelnen Kindes. Wir bieten dem Kind Raum, Zeit und Material, um es beim Nachgehen seiner Interessen und Bedürfnisse zu unterstützen. Wir sind für das Kind da, wenn es Hilfe einfordert und schenken ihm unsere volle Aufmerksamkeit.

Nach dem situationsorientierten Ansatz werden im Kita-Alltag die Erlebnisse des Kindes aufgegriffen, die es beschäftigt und sich damit auseinander gesetzt.

 

Pädagogische Schwerpunkte

  • Offenes Konzept
  • Naturerlebnis-Pädagogik
  • Situationsorientierter Ansatz

Bildungsdokumentation

  • Bildungs- und Lerngeschichten
  • Portfolioarbeit
  • Validierte Grenzsteine der Entwicklung
  • BaSiK (begleitende alltagsintegrierte Sprachentwicklungsbeobachtung in Kindertageseinrichtungen)
  • BISC (Bielefelder Screening zur Früherkennung von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten)
  • Förderdokumentation für unsere Inklusionskinder

Bildungsangebot

Unsere Bildungsangebote orientieren sich nach den Bildungsgrundsätzen des Landes NRW.

Neben den zahlreichen Möglichkeiten, sich in den Funktionsräumen unserer Kita mit verschiedenen Themen und Materialien eigenständig auseinander zu setzen, geben wir den Kindern durch Impulse neue Lernanregungen. So kann das Kind z.B. in der Forscherwerkstatt im Beisein einer pädagogischen Fachkraft anspruchsvolle Experimente ausführen oder im Kreativraum neue Techniken kennenlernen. Die Bildungsangebote werden dem Entwicklungsstand des Kindes angepasst.

"Alle denken mit. Alle reden mit. Alle gestalten mit" (-Albers-)

Alle Kinder haben die gleichen Rechte und jedes Kind bildet einen wichtigen Teil der gesamten Schlosspark-Kinder. Trotzdem hat jedes Kind seine individuellen Bedürfnisse, auf welche wir uns einstellen und in unserem Alltag, unseren Angeboten, Freispielmöglichkeiten sowie bei der Auswahl unseres Spiel- und Materialangebots achten. Wir möchten durch unsere Inklusionsarbeit jedem Kind die Möglichkeit geben, sein individuelles Potenzial so stark wie möglich auszuschöpfen. Durch eine zusätzliche Inklusionskraft lässt sich das Motto "Gleiches wo möglich, besonders wo nötig" in unserer Kita gut umsetzen.

Die Kinder, die ein Jahr vor dem Schuleintritt stehen, nehmen an der Brandschutzerziehung einhergehend mit dem Besuch der Feuerwache, teil. Außerdem wird der Mathekoffer, der in Schloß Neuhaus als Übergangsobjekt zwischen Kita und Grundschule gilt, als Vorbereitung auf die Schule spielerisch bearbeitet. Auch regelmäßige Büchereibesuche gehören zu den Aktivitäten der zukünftigen Schulanfänger.

Partizipation

Das Kind ist Experte in eigener Sache. Über sich selbst weiß das Kind am besten Bescheid, daher spielt in unserem Alltag das Thema Partizipation eine große Rolle. In vielen Bereichen erlebt das Kind in unserer Kita Selbst- und Mitbestimmung, z.B. bei der Wahl des Spielortes oder des Spielpartners. Bei unseren wöchentlichen Ausflügen kann das einzelne Kind entscheiden, ob es am Ausflug teilnehmen möchte, für welches Ausflugsziel es sich entscheidet und was dorthin mitgenommen werden soll. Kommen in der Kita Probleme auf, versuchen wir die Kinder bei der Bewältigung dieser Probleme mit einzubeziehen. Wir fragen nach ihren Meinungen, Ideen und Lösungsvorschlägen um die Kinder so im Alltag der Gemeinschaft teilhaben zu lassen. Uns ist wichtig, jedes Kind mit seinen Bedürfnissen, Anliegen und seiner eigenen Meinung ernst zu nehmen.

"Partizipation heißt, Entscheidungen, die das eigene Leben und das Leben der Gemeinschaft betreffen, zu teilen und gemeinsam Lösungen für Probleme zu finden" (-Schröder-)