Pädagogik:
Städt. Kita "Drei Hasen"

Pädagogisches Profil

Jedes Kind ist uns wichtig und wertvoll! Wir nehmen es so an, wie es ist.

Die Stärken und Begabungen stehen im Vordergrund.

Grundlagen unserer pädagogischen Arbeit sind der Situationsorientierte Ansatz und die Erziehungsphilosophie der Reggio-Pädagogik.

Der Situationsorientierte Ansatz gibt Kindern die Möglichkeit, individuelle Erfahrungen und Erlebnisse zu verarbeiten, bedeutsame Fragen zu beantworten und Zusammenhänge zu begreifen, um aus der Bewältigung erlebter Situationen und Ereignisse individuelle soziale Kompetenzen auf- und auszubauen.
Gleichzeitig sehen wir unsere Kindertageseinrichtung im Sinne der Reggio-Pädagogik als einen Ort produktiver Unruhe.

"Hier sind Kinder und Erwachsene zusammen, die gerne zusammen spielen, arbeiten, reden, denken, erfinden möchten."

Dies bedeutet für uns die Forschungsprozesse des Kindes zu unterstützen und zu begleiten, indem wir dem Kind Vertrauen und Wertschätzung schenken.

Wir orientieren uns in der pädagogischen Arbeit an einem Leitsatz von Loris Malaguzzi:

 

„Kind, deine Gedanken sind kostbar.

In ihnen entstehst du und sie entstehen durch dich.

Du kombinierst und verbindest, wie kein anderer vor dir.

Du denkst dich ins Leben und das Leben findet in dir eine Ausdrucksform.“

 

Das Kind ist eine eigenständige Persönlichkeit.

Jedes Kind besitzt Forschergeist, Entdeckungsfreude und Abenteuerlust. Es will lernen und mehr über die Welt und sich erfahren. Das Kind will Dinge, Lebewesen und Vorgänge, die es sieht und erlebt, verstehen und in eine Beziehung zu sich bringen.

Das Kind will durch Experimente, durch Versuch und Irrtum, durch das Ausloten von Grenzen seine Handlungskompetenz erweitern.

 

Unsere Räumlichkeiten bieten dem Kind Geborgenheit und Anregungen, aktivieren Lernerfahrungen zu sammeln, lassen Veränderungen zu und schaffen zahlreiche Rückzugsmöglichkeiten.

Da die Kindertageseinrichtung einen großen Einfluss auf die Selbstbildungsprozesse von Kindern hat, ist es uns wichtig, dass wir den Kindern Räume und Materialien zur Verfügung stellen, die diese Prozesse unterstützen. Die Räume werden den elementaren Bedürfnissen des Kindes nach – Begegnung, - Spiel und Gestaltung -, - Bewegung und Ruhe gestaltet und immer wieder verändert und angepasst.

Unsere Räume sollen alle Sinne anregen und einladend sein.

Dazu bieten wir den Kindern die Möglichkeit in verschiedenen Räumen die geistigen und körperlichen Fähigkeiten weiter zu entwickeln.

Pädagogische Schwerpunkte

  • Teiloffenes Konzept
  • Reggio-Pädagogik
  • Situationsorientierter Ansatz

Bildungsdokumentation

In unserer Einrichtung arbeiten wir mit dem Beobachtungsverfahren der Bildungs- und Lerngeschichten (BLG) zur Bildungsdokumentation. Mit diesem Verfahren werden kindliche Bildungs- und Lernprozesse im pädagogischen Alltag beobachtet und dokumentiert.

Durch die Beobachtung erhalten wir umfangreiche Informationen über das Spielverhalten, die Interessen, die Vorlieben, Spielpartner und Lernstrategien der Kinder. Aus diesen Beobachtungen entstehen Lerngeschichten, die das Kind in seinen Bildungsprozessen bestärken. Das Kind ist am Entstehungsprozess der Lerngeschichte aktiv beteiligt, indem es die einzelnen Beobachtungssequenzen durch eigene Worte und Bilder ergänzen kann.

Bildungsangebot

Grundlage unserer Bildungsarbeit bilden die gesetzlichen Vorgaben des Kinderbildungsgesetzes und die Bildungsgrundsätze NRW.


Unser Ziel ist es die Bildungsprozesse der Kinder zu stärken und weiterzuentwickeln. Dabei ist es uns wichtig, dass das Kind vielfältig mit all seinen Sinnen lernen kann. Die Bildungsangebote berücksichtigen die verschiedenen Bildungsbereiche in unterschiedlicher Weise und beziehen die Stärken der Kinder in den Alltag mit ein. Die Bildungsbereiche werden dabei nicht voneinander getrennt gesehen. Unsere Räumlichkeiten sind als Lernräume zu betrachten. In einer vorbereiteten Umgebung finden neben dem freien Spiel auch geplante Aktivitäten und Projektarbeiten statt.

Partizipation

"Kinder haben das Recht, an allen sie betreffenden Entscheidungen entsprechend ihrem Entwicklungsstand beteiligt zu werden."
(Artikel 12 UN-Konvention)

Wir nehmen dieses Recht des Kindes ernst. Kinder können und sollen ihre Wünsche und Bedürfnisse, Vorschläge und Meinungen frei äußern.

Es ist uns wichtig, ihre Ideen und Ansichten in die Planungs- und Entscheidungsprozesse der Einrichtung einzubeziehen.