Pädagogik:
Städt. Kita "Fontane"

Pädagogisches Profil

Das Bild und die Individualität vom Kind bildet die Basis für unsere familienergänzende Arbeit.

Diese zeichnet sich seit vielen Jahren durch Beständigkeit und Entwicklungsoffenheit aus.
So hat sich aus der guten Zusammenarbeit mit der Stephanusschule  und dem FamZ/ Städtischen Kindertageseinrichtung  "Lange Wenne" das Kinderbildungshaus Paderborn entwickelt, um den Kindern einen fließenden Übergang zur Grundschule zu ermöglichen.

Der Auftrag, Kinder und ihre Familien zu begleiten und sie zu unterstützen, fordert uns im Team immer wieder heraus. Um den verschiedenen Sichtweisen von Kindern, Eltern und Team (als Lernbegleiter) gerecht zu werden, ist die ständige Qualitätsentwicklung fest in unserem Konzept verankert.

Unsere pädagogische Arbeit orientiert sich an dem Teiloffenen Konzept, den Bildungs- und Lerngeschichten, sowie an den Bildungsvereinbarungen, in der die zehn Bildungsbereiche festgeschrieben sind.

Pädagogische Schwerpunkte

  • Teiloffenes Konzept
  • Naturerlebnis-Pädagogik
  • Situationsorientierter Ansatz

Bildungsdokumentation

Wir führen Beobachtungen nach den Bildungs- und Lerngeschichten, einem Prinzip von Margaret Carr, durch, die die Selbstbildung des Kindes verdeutlichen und in Lerngeschichten dokumentiert werden.

Sage es mir und ich vergesse es.
Zeige es mir und ich erinnere mich.
Lasse es mich tun und ich verstehe es.
                                       Konfuzius



Die Beobachtungen sind seit langem Bestandteil unserer täglichen Arbeit. Bei diesem Beobachtungsverfahren liegt der Fokus auf den Stärken und Interessen jedes einzelnen Kindes.
Dadurch erfahren die Kinder individuelle Aufmerksamkeit, Wertschätzung und Anerkennung. Daraus ergeben sich weitere Bildungsprozesse, die für den Bildungsweg des Kindes bemerkenswert sind und es vom Kindergarten bis zur Grundschule begleiten.

Die Beobachtungen werden in einer Lerngeschichte festgehalten. Lerngeschichten basieren auf der Grundlage von Beobachtungen und deren Auswertung. Die Lerngeschichten werden in Portfolios aufbewahrt. Ein Portfolio ist ein Ordner, in dem der Alltag des Kindes in der Kita sowie seine Fähigkeiten und Fertigkeiten dokumentiert werden. Das Portfolio ist für Kinder und Eltern jederzeit griffbereit, da sie sich in einem Regal im oder vor dem Gruppenraum befinden.

Die Erzieherin/Der Erzieher liest dem Kind die Lerngeschichte vor. Das ist immer ein ganz besonderer Augenblick für die Kinder. Durch das Beobachtungsverfahren und dessen Dokumentation erkennen wir Gemeinsamkeiten mit anderen Kindern. Es entwickeln sich daraus verschiedene Projekte, wie Dinosaurierlandschaften und selbstentwickelte Geschichten wurden zur Theateraufführung.

Die Dokumentation geschieht in wertschätzender Art und Weise. Sie ist Grundlage unserer pädagogischen Arbeit. Sie zu reflektieren, zu planen und transparent zu machen ist uns ein besonderes Anliegen.

Bildungsangebot

Das neu konzipierte, vielfältige Raumangebot ermöglicht den Kindern und uns als pädagogischem Team die besten Voraussetzungen für unsere Arbeit. Die verschiedenen Bildungsbereiche sind in den Räumlichkeiten umgesetzt. Jeder Raum bietet eine eigene Erlebniswelt.

Unser Schwerpunkt „ Naturwissenschaftliche Bildung“ fand in der baulichen Umsetzung eine besondere Berücksichtigung. Unter der Verwendung von naturbelassenen Materialien und einem reizarmen Farbkonzept erfahren die Kinder keinerlei Reizüberflutung.

Die Kinder füllen die Räume mit Farbe, Ihrem kreativen Spiel und gestalten Ihre neue Umgebung.

Durch den Einsatz von kreativen und neuen Technologien, ist in der Einrichtung ein besonderes Raumklima und eine optimale Raumakustik für Alle geschaffen worden.

Alle Gruppen - und Funktionsräume sind verschiedenen Bildungsbereichen zugeordnet.

  • Sprache und Kommunikation
  • Soziale, kulturelle und interkulturelle Bildung 
  • Naturwissenschaftliche und technische Bildung
  • Mathematische Bildung
  • Medien
  • Bewegung
  • Körper, Gesundheit und Ernährung
  • Musisch-ästhetische Bildung
  • Ethik
  • Ökologische Bildung

Die Kinder haben die Möglichkeit, alle Bildungsbereiche in ihrem Freispiel zu erleben und wahrzunehmen. Zusätzliche entwickeln sich aus den Ideen und der Beobachtung der Kinder Projekte und Spielanreize, die wir gemeinsam mit ihnen in einem ko-konstruktiven Lernprozess umsetzen. Außerdem begleiten uns auch fest etablierte Projekte im Jahr. Dazu gehören z.B: die Zahngesundheit, der Besuch der Feuerwehr, die Verkehrserziehung, das Bienenprojekt, die Naturtage ….

Partizipation

Kinderblick - Erwachsenenblick
Die Gestaltung von Entscheidungsprozessen soll Kindern frühzeitig die Möglichkeit geben, eigene Interessen zu vertreten. Sie können sich aktiv in ihrem unmittelbaren Lebensalltag einbringen. Für Kinder und Erwachsene bietet dieses Miteinander eine Herausforderung. Gemeinsam werden Lösungsmöglichkeiten und Ideen entwickelt und umgesetzt.
Von täglichen Entscheidungen bis zu großen Veränderungen ist vieles möglich:

 Partizipation bedeutet also:

  • Mitwirkung
  • Mitgestaltung
  • Mitbestimmung

Wir sehen das Selbst- und Mitbestimmungsrecht als Grundlage unseres pädagogischen Handelns und beteiligen die Kinder aktiv an der Gestaltung des Alltags im sozialen Miteinander.

Die Kinder werden in alltäglichen Situationen miteinbezogen. Sie lernen im geschützten und vertrauten Raum der Kita, wie sie ihre Meinungen und Argumente einbringen können. Hierbei soll ein Verständnis für Demokratie bei den Kindern geweckt und entwickelt werden, wobei der jeweilige kulturelle Hintergrund eines jeden Kindes, sowie die Toleranz diesem gegenüber bei jedem Kind gefördert werden soll.

Die Belange und Anregungen der Kinder und der Erzieher sind uns sehr wichtig.

In Kinder- und Gruppenkonferenzen werden kreative Ideen entwickelt und Planungen der Umsetzung erarbeitete oder bei Problemen gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten gesucht.

  • Schulanfänger entwickeln und planen in gemeinsamen Konferenzen ihre Abschlussfeier
  • Die Planung für das tägliche Mittagessen wird von den Kindern mitgestaltet
  • Die Kinder werden in die Gestaltung des Tagesablaufes einbezogen