Kooperation & Vernetzung:
Städt. Kita "Lüthenweg"

Kindergarten - Grundschule

Seit 2006 besteht das Forum Wewer, das zunächst aus der städt. Kita "Hinter den Höfen", der kath. Kita "St. Johannes der Täufer" der Grundschule Alme und unserer Einrichtung bestand. Später kam der Waldorfkindergarten "Christian Morgenstern" hinzu.
Ca. zwei- bis dreimal im Jahr treffen wir uns auf Regionalebene zu einem Meeting, um Erfahrungen, Meinungen usw. auszutauschen.
Das Familienzentrum "Hinter den Höfen" ist unser Kooperationspartner.

Der Übergang vom Kindergarten zur Grundschule ist für jedes Kind ein großer Schritt, der mit vielen unterschiedlichen, sogar gegensätzlichen Gefühlen verbunden sein kann.

Auf der einen Seite sind die Kinder neugierig und freuen sich darauf, lesen und rechnen oder neue Kinder kennen zu lernen. Auf der anderen Seite bedeutet der Wechsel auch, dass sie eine gewohnte Umgebung mit bekannten Gesichtern verlassen müssen.

Bei manchen Kindern kann das Unsicherheit und Unbehagen hervorrufen, andere wiederum haben keine Probleme.

Im Interesse der Kinder ist der Übergang vom Kindergarten zur Grundschule pädagogisch aufeinander abgestimmt und möglichst, ohne Bruch zu gestalten.

Da wir in unserer Einrichtung nach dem Teil-offenen Prinzip arbeiten, lernen die Schulanfänger der Gruppen sich von Anfang an kennen. Dieses geschieht z.B. durch gemeinsame, altersspezifische Aktivitäten.

Im Jahr 2006 haben wir drei Kindertageseinrichtungen, Städt. Kita Hinter den Höfen, Kath. Kita St. Johannes der Täufer und wir, zusammen mit der Grundschule das

Forum Wewer gegründet.

Unser Arbeitskreis trifft sich zwei- bis dreimal im Jahr und es werden dort sowohl Terminabsprachen getroffen, als auch pädagogische Themen behandelt.

Gemeinsame Elternabende mit Referenten zu pädagogischen Themen wurden bereits angeboten.                                                            

Gemeinsam mit der Alme-Grundschule wurde das buddY Projekt erarbeitet (Übergang von der Kita zur Grundschule). Und steht unter dem Motto der Partizipation und beinhaltet, dass die Kinder ihren Übergang selbstständig gestalten.

Anhand der Erfahrungen mit dem buddY-Programm entwickelte das buddY-Team ein Konzept für den Übergang von der Kita in die Grundschule. Im Unterschied zu anderen erprobten Modellen fokussiert buddY nicht auf schulische Inhalte und Methoden, sondern es zielt auf die Stärkung der Persönlichkeit von Kindern und konzentriert sich auf die Entwicklung ihrer Sozialkompetenzen. Das Modellprojekt beteiligt die angehenden Schüler und die Erstklässler an der Gestaltung des Übergangs.

Verankert in diesem Projekt sind regelmäßige, wechselseitige Besucher unserer Schulanfänger mit den Grundschülern der 4. Klasse. Es finden verschiedenste Angebote statt, der Schwerpunkt liegt jedoch auf der Sprachförderung.

Ein weiteres gemeinsames Projekt mit der Alme-Grundschule ist ab Herbst 2014 das LIFE-Projekt der Uni Paderborn. Dieses verfolgt das Ziel, das gemeinsame Lesen von Eltern und Kindern zu fördern.

"LIFE - Lese in Familie erleben" ist ein Family Literacy Projekt an Paderborner Grundschulen, das generationenübergreifend den frühen Schriftspracherwerb sowie den alltäglichen Umgang mit Sprache, Schrift und Literatur der Schülerinnen und Schüler ab der ersten Klasse fördert und unterstützt. Besonders an Family Literacy Projekten ist, dass die Eltern in die Förderung ihrer Kinder einbezogen werden. Es werden insbesondere bildungsferne Familien und Familien mit Migrationshintergrund angesprochen.

Grundlegend für das Projekt ist die Annahme, dass Schriftspracherwerb und der Umgang mit Literatur nicht nur in der Schule stattfinden. Der Grundstein für den Schriftspracherwerb wird schon im Elternhaus gelegt. Die Familie ist somit "nicht nur [die] früheste, sondern auch [die] wirksamste Instanz der Lesesozialisation." (Hurrelmann, 2004)

LIFE bezieht daher die Familie als informelle Lerninstanz ein, indem in der Grundschule eine Plattform für ein regelmäßiges Zusammenkommen von zukünftigen Schulanfängern, Eltern und Lehrern/-innen geschaffen wird.

Die Basis von LIFE-Veranstaltungen bilden drei Säulen - Familienzeit, Elternzeit und Kinderzeit:

Familien erleben einen ungezwungenen Umgang mit Sprache und Literatur in angenehmer Atmosphäre. In regelmäßigen Abständen entdecken sie Literatur und Sprache auf handlungs- und produktionsorientierte Art und Weise. Es wird zusammen gelesen, vorgelesen, zugehört und zugeschaut sowie gebastelt, gespielt, gesungen und gelacht.

Eltern erhalten einen Einblick in das Schulleben ihrer Kinder. Sie erhalten Tipps, Angebote und Anleitung, wie Literacy-Förderung in ihren Alltag integriert werden kann.

Kinder werden in ihrem Schriftspracherwerb und der Literalitätsentwicklung gefördert und unterstützt. Sie erhalten durch ihre Eltern kompetente Begleiter in diesem Erwerbsprozess außerhalb des Schulalltags.

 

Gemeinsam mit der Alme-Grundschule wurden wir im Hinblick auf diese Projekte zu Bildungshauspartnern ausgezeichnet.         

Inhalte, Ziele, Qualitätsmerkmale

Die BildungshausPartner profitieren von einer neuen Gemeinschaft, in der neben Austausch, Fortbildung und Begleitung auch Öffentlichkeitsarbeit und eine mögliche Anschubfinanzierung für innovative Ideen geleistet werden kann. Im Mittelpunkt dieser Gemeinschaft soll aber die gute Zusammenarbeit von ErzieherInnen und LehrerInnen stehen, um den Kindern in der Stadt Paderborn einen erfolgreichen Übergang von der Kita in die Grundschule zu ermöglichen.

Insgesamt weist die Gemeinschaft der BildungshausPartner derzeit 11 Grundschulen und 29 Kindertageseinrichtungen auf. Diese wurden im Oktober 2014 offiziell mit einer Plakette ausgezeichnet, so dass die intensive Zusammenarbeit von dieser Kita mit einer Grundschule auch nach außen sichtbar wird.