Pädagogik:
Städt. Kita "Schwalbennest"

Pädagogisches Profil

In unserer Einrichtung arbeiten wir mit Kindern im Alter von 2 bis 6 Jahren nach dem teiloffenen Konzept. Die Kinder sind in drei Gruppen über zwei Etagen aufgeteilt.

Folgende Schwerpunkte sind im Gebäude berücksichtigt:

  • Konstruktion
  • Kreativität
  • Rollenspiel
  • U3-Raum
  • Bewegungsraum
    • zertifizierter Bewegungskindergarten
    • tägliches Turnangebot
    • vielfältige Möglichkeiten durch unterschiedliche Materialien und Räume
    • wöchentliche Nutzungsmöglichkeit einer Schulturnhalle
    • Kooperation mit dem Sportverein SC Grün-Weiß Paderborn e. V.
    • psychomotorische Turngruppe
  • Wald- und Umweltpädagogik
    • Waldtage mit der gesamten Einrichtung (14-tägig)
    • Wetter- und Jahreszeiten erfahren
    • Säen und Pflanzen
    • Mülltrennung
  • Ernährung
    • täglich frisch zubereitetes Essen
    • diverse Angebote im Rahmen gesunder Ernährung
    • an gesundes Trinkverhalten heranführen
    • Kinderwünsche werden im Speiseplan berücksichtigt
  • Musik
    • regelmäßiges gemeinschaftliches Singen
    • angeleitete Angebote für Musik und Tanz
    • Verklanglichungen
    • Umgang mit Instrumenten
  • Persönlichkeitsentwicklung
    • "Hilf mir es selbst zu tun"/Selbstständigkeit fördern
    • Offenheit für Neues/Neugierde wecken
    • Konfliktbewältigung
    • Selbstbewusstsein stärken

Pädagogische Schwerpunkte

  • Teiloffenes Konzept
  • Bewegung
  • Wald- und Umweltpädagogik
  • Waldpädagogik

Bildungsdokumentation

Wir führen in unserer Einrichtung das Dokumentationsverfahren der Bildungs- und Lerngeschichten (nach Margaret Carr) durch.

Im Vordergrund des Verfahrens steht die Beobachtung der Kinder unter dem Aspekt Lernsituationen zu erkennen, die unabhängig von gezielten Lernangeboten im allgemeinen Tagesablauf des Kindes stattfinden. Durch die Beobachtung der einzelnen Kinder können deren individuelle Interessen erkannt werden. Dies ermöglicht den pädagogischen Fachkräften, die Situation und das Lernangebot entsprechend dem Anliegen, den Lernstrategien und dem Wissen und Können der Kinder zu gestalten und somit eine möglichst optimale Lernumgebung zu schaffen. Mehrere Beobachtungseinheiten zusammen ergeben die individuelle Lerngeschichte des Kindes. Von besonderer Bedeutung ist es, dass die Kinder an der Dokumentation ihrer Lerngeschichte beteiligt sind. Die Erzieherin/Der Erzieher liest den Kindern die "Beobachtungsgeschichte" vor und die Kinder können sie durch ihre eigenen Worte oder auch durch Bilder ergänzen. Die Dokumentation kommt in einen persönlichen Ordner (Portfolio), der einen festen Platz in der Gruppe hat und für die Kinder jederzeit zugänglich ist.

Die Erkenntnisse aus den Lerngeschichten fließen in die regelmäßig stattfindenden Elterngespräche mit ein.

Weitere Dokumentationsverfahren:

  • Grenzsteine der kindlichen Entwicklung
  • Sismik und Seldak
  • BISC und HLL

Bildungsangebot

Über unsere  Schwerpunkte hinaus führen wir je nach Möglichkeit folgende Projekte durch:

  • Felix Fit
  • Englischkurs
  • Zahlenland
  • Zahngesundheit
  • Feuerwehr
  • Entspannung
  • Exkursionen in die Innenstadt z. B. Kunstausstellungen

Darüber hinaus entwickeln sich Projekte aus den Bedürfnissen der Kinder, die im Beobachtungsverfahren wahrgenommen werden.

Partizipation

In unserer Einrichtung wird Partizipation wie folgt praktiziert:

  • frei wählbarer Spielort
  • soweit möglich Mitsprache bei der Raumgestaltung
  • Mitgestaltung des Speiseplanes
  • Kinderkonferenzen
  • Mitgestaltungsmöglichkeiten bei Projekten und Festen/Feiern