Pädagogik:
Waldgruppe der städt. Kita "Wiesengrund"

Pädagogisches Profil

Im Waldkindergarten stehen vor allem das entdeckende Lernen, die Naturpädagogik und die Umwelterziehung im Vordergrund. Der Waldkindergarten bietet optimale Voraussetzungen für eine ganzheitliche Bildung, denn der Wald steckt voller Möglichkeiten zum Entdecken, Erforschen und Experimentieren. Die Kinder erleben die Natur als ein lebendiges und schützenswertes Gut.

Die Schwerpunkte dabei sind für uns:

  • Bewusstes Erleben mit allen Sinnen, z. B. der verschiedenen Jahreszeiten und Naturkreisläufe
  • Förderung der sozialen Kompetenzen durch das gemeinsame Erleben in der Gruppe
  • Stärkung der Grob- und Feinmotorik, der Ausdauer und des Gleichgewichtes durch die nahezu uneingeschränkte Bewegungsfreiheit
  • Umgang mit verschiedenen natürlichen Materialien und Werkzeugen
  • Anregung von Kreativität und Phantasie durch das Spiel mit den gesammelten „Schätzen“, die der Wald uns bietet
  • Förderung der Sprachentwicklung und Kommunikation durch neue Sprachanreize, gemeinsames Spiel sowie regelmäßige Morgen- und Gesprächskreise
  • Stärkung des Immunsystems durch den mehrstündigen, wetterunabhängigen Aufenthalt im Freien
  • Weiterentwicklung der Selbstständigkeit durch das tägliche eigene Tun und Handeln

Das erworbene Wissen und die erlernten Fähigkeiten stärken das Selbstbewusstsein der Kinder in erheblichem Maße. Dies gibt den Kindern Sicherheit und die Möglichkeit, diese Erfahrungen auf andere Lebenssituationen zu übertragen.

Die Kinder können selbsttätig die "Welt" entdecken und verstehen, sodass Erlebnisse immer mehr zu Erfahrungen werden und durch weitere Fragestellungen auch zu Erkenntnissen.

Neben den vielen Möglichkeiten für die Kinder sich auszutoben, zu rennen, zu klettern und zu balancieren, bietet der Wald ebenso die Möglichkeit sich zurückziehen zu können und zu beobachten.

Auch das Bedürfnis nach Freiheit und Selbstständigkeit sowie die Übernahme von Verantwortung kommen im Wald zum Ausdruck. Die Kinder erleben ihre Selbstwirksamkeit, entwickeln Geduld und Ausdauer.

Donnerstags haben einige Kinder die Möglichkeit gemeinsam mit einer Erzieherin oder Erzieher den Vormittag in der Kita Wiesengrund zu verbringen.

Pädagogische Schwerpunkte

  • Naturerlebnis-Pädagogik
  • Wald- und Umweltpädagogik
  • Waldpädagogik

Bildungsdokumentation

Eine wesentliche Grundlage unserer Arbeit ist die wahrnehmende Beobachtung aller Kinder mit dem Verfahren der Bildungs- und Lerngeschichten.

Die Fähigkeiten des Kindes, seine situationsbezogenen Lernstrategien und seine individuelle Lernmotivation stehen dabei ebenso im Mittelpunkt wie auch der Dialog mit dem Kind. Darauf aufbauend werden die kindlichen Lernprozesse unterstützt und durch gezielte Impulse gefördert. Die Kinder bekommen Lerngeschichten, in denen sie Wertschätzung ihrer Lernprozesse erfahren. Diese werden durch Fotos ergänzt. Die Kinder haben einen persönlichen Ordner, ihr Schatzbuch, in dem ihre Lerngeschichten und weitere Entwicklungsschritte dokumentiert werden.

Für die Erkennung von Entwicklungsrisiken nutzen wir das wissenschaftlich empfohlene Verfahren "Grenzsteine der Entwicklung". Die Grenzsteine lenken die Aufmerksamkeit der Erzieher/innen auf wichtige Bildungsabschnitte, in deren Verlauf sich bei den Kindern bestimmte beobachtbare Fähigkeiten zeigen.

Regelmäßig finden auf Grundlage unserer Beobachtungen Entwicklungsgespräche mit den Eltern statt.

Bildungsangebot

Das Freispiel der Kinder mit den vielfältigen Selbstbildungspotentialen nimmt den größten Teil des Kindergartenalltags, insbesondere auch im Wald ein.
Darüber hinaus werden Themen der Kinder vertieft und Anregungen geschaffen.
Bildungsangebote und Projekte entwickeln sich aus den Themen und Interessen der Kinder, den Veränderungen und Abläufen in der Natur und im Jahreskreis und auf Grundlage der Beobachtungen der Erzieher/innen.
Der Aufenthalt in der Natur bietet Raum für Gespräche und Gemeinschaft, für Phantasie und Kreativität, Gefühle, Geschichten, Musik und Kunst.
Insbesondere die unterschiedlichen Bewegungsmöglichkeiten, die durch die verschiedenen Geländeformen im Haxtergrund geboten werden, werden in vielfältiger Form ausgeschöpft. Rennen, Klettern, Balancieren und Toben gehören täglich selbstverständlich dazu.

Jeden Tag erleben die Kinder etwas Neues. Sie haben genügend Zeit und Muße, um sich intensiv mit einer Sache zu beschäftigen. Der Wald macht die Kinder neugierig und wissbegierig und schafft somit eine gute Voraussetzung für Motivation und Lernfreude.

Für die zukünftigen Schulanfänger gibt es darüber hinaus feststehende, zielgerichtete Projekte wie das Zahlenland, Paderborn und Feuerwehr.

Partizipation

Dem Konzept des lebenspraktischen Ansatzes der Waldpädagogik liegt ein besonderes Partizipationsverständnis zugrunde. Die Kinder haben ihren Bedürfnissen entsprechend viele Wahlmöglichkeiten, sie erleben Mitbestimmung, Selbstverantwortung und Mitwirkung.

Die Kinder werden in jedem Alter als Akteur ihrer eigenen Entwicklung gesehen. Wir schaffen grundlegende Voraussetzungen, um die Kinder im pädagogischen Alltag zu beteiligen.

Im Wechsel zwischen Spielphasen und Angeboten oder der Teilnahme an Projekten lernen die Kinder anhand ihres individuellen Interesses und in ihrem eigenen Tempo sich selbst, die anderen und ihre Lebenswelt kennen. Sie lernen Entscheidungen für sich und ihr Tun zu treffen und mit den jeweiligen Wirkungen ihres Verhalten umzugehen.